Vasektomie

Die Sterilisation des Mannes

Wenn ein Mann sicher ist, keine Kinder mehr zeugen zu wollen, kann er eine Vasektomie durchführen lassen. In einem operativen Eingriff werden hierbei die Samenleiter im Hodensack durchtrennt, sodass das Ejakulat keine Spermien mehr enthält.

Er wird zwar zeugungsunfähig, aber die Erektionsfähigkeit bleibt erhalten und
das Ejakulat
unterscheidet sich nicht von dem mit Spermien.

Die Vasektomie ist ein endgültiger Eingriff, der nur in den seltensten Fällen rückgängig gemacht werden kann. Dieser Schritt sollte deshalb gut überlegt werden.

Manche Männer lassen vor dem Eingriff Spermien einfrieren – für alle Fälle.

Kosten: Eine ambulant durchgeführte Sterilisation kostet ca. 500 Euro.
Die Krankenkasse übernehmen die Kosten nur in Ausnahmefällen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Vasektomie:
 

files/babyfreundliche-apotheke/Bilder - Baby und Familie/Verhuetung/Vasektomie.jpg(Grafik: Pixel Trader  Ltd.)

Sicherheit

Die Vasektomie bietet einen nahezu hundertprozentigen Schutz vor einer
Schwangerschaft.

Aber:
Erst ein paar Wochen nach dem Eingriff ist das Ejakulat komplett frei von
Samen. Deshalb ist es wichtig, das Ejakulat zunächst untersuchen zu lassen,
um sicherzugehen, dass es tatsächlich keine Spermien mehr enthält.

Äußerst selten (weniger als 0,1 Prozent) passiert es, dass die Samenleiter
wieder zusammenwachsen.

Der Eingriff

Die Vasektomie ist ein kleiner chirurgischer Eingriff von maximal einer
halben Stunde
Dauer. Er kann ambulant durchgeführt werden, entweder
mit lokaler Betäubung oder aber mit Vollnarkose.

Da die Samenleiter direkt unter der Haut liegen, muss der Arzt nach der
Betäubung nur zwei kleine Schnitte setzen.

Beide Samenleiter werden durchtrennt. Die Enden werden jeweils entweder
abgebunden oder durch Hitze verschweißt. Mit ein paar Stichen werden die
kleinen Wunden verschlossen.

Nach einer Woche werden die Fäden gezogen.

Vor- und Nachteile der Vasektomie

Vorteile

Nach dem Eingriff muss sich der Mann nicht mehr um die Verhütung kümmern.

Die Vasektomie hat keinen negativen Einfluss auf die Sexualität des Mannes.

Ein unbeschwertes Sexualleben kann die positive Folge sein.

 

Nachteile

Die Endgültigkeit des Eingriffs macht die Vasektomie
nur in Ausnahmefällen zu einer wirklichen Alternative.

Manche Männer können ein Problem mit ihrem Selbst-
bild bekommen, wenn sie die Zeugungsfähigkeit als
Teil ihrer Männlichkeit betrachten.

Die Vasektomie schützt nicht vor sexuell übertragba-
ren Krankheiten.

Es können, wie bei jedem operativen Eingriff, Kompli-kationen auftreten.