Die häufigsten Fragen von stillenden Müttern

Stillen ist die natürlichste Sache der Welt.

Trotzdem müssen Sie und Ihr Baby sich erst einmal an diese besondere,
neue Erfahrung gewöhnen.

Hier finden Sie Antworten auf die vier häufigsten Fragen:

 (Foto: Fotolia)

 

files/babyfreundliche-apotheke/Bilder - Baby und Familie/Stillzeit/Fotolia_25424598_XS.jpg

1. Wie oft soll ich stillen?

Die Leitlinien für optimales Stillen empfehlen

  • das erste Anlegen innerhalb der ersten zwei Stunden direkt nach
    der Geburt,

  • vier bis sechs Mal Stillen in den ersten 24 Stunden,

  • sechs bis acht Mal am 2. Tag und

  • ab dem 3. Tag acht bis zwölf Mal am Tag.

Hat sich das Stillen eingespielt, bestimmt Ihr Baby die Häufigkeit des Stillens.
Das bedeutet, Sie stillen nach Bedarf. Achten Sie dazu auf die Signale Ihres
Babys.

2. Woran erkenne ich, ob mein Baby Hunger hat?

Ihr Baby zeigt Ihnen insbesondere in den ersten sechs Wochen durch ganz
bestimmte Signale, dass es Hunger hat:

  • schnelle Augenbewegungen (noch im Schlaf),

  • unruhiger werden, Strampelbewegungen, hin- und her drehen im
    Bettchen,

  • mit der Zunge an den Lippen lecken oder die Zunge etwas heraus-
    strecken,

  • Saugbewegungen und Sauggeräusche,

  • die Faust in den Mund stecken und daran saugen.

Versuchen Sie, diese Signale frühzeitig zu erkennen und Ihr Baby möglichst
bald anzulegen. Das trägt entscheidend zum erfolgreichen Stillen bei. Denn
erst zehn bis 20 Minuten nach diesen Stillzeichen beginnt Ihr Baby zu schreien
und dann ist das optimale Anlegen sehr viel schwieriger.

3. Wie lange soll eine Stillmahlzeit dauern?

Bieten Sie Ihrem Baby gerade in der ersten Zeit möglichst beide Brüste an.
Dadurch
wird die Milchbildung optimal angeregt.

An der ersten Seite trinkt Ihr Baby etwa 20 Minuten. Anschließend erhält
es die zweite
Seite, bis es von alleine loslässt. Bei der nächsten Mahlzeit
beginnen Sie mit der anderen Brust.

Lassen Sie Ihr Baby nach jeder Brust kurz aufstoßen.

Mit zunehmendem Alter verkürzt sich die Dauer einer Stillmahlzeit. Manche
Kinder
schaffen es durchaus in fünf Minuten, die Brust zu leeren. Andere
benötigen mehr Zeit.

Schläft Ihr Baby ständig an der Brust ein, muss es geweckt werden, sonst
wird die Brust
nicht richtig geleert und die Milchproduktion geht zurück.

4. Woran erkenne ich, ob genügend Milch fließt?

So können Sie erkennen, dass Ihre Milch ausreichend fließt und bei Ihrem
Kind ankommt.

Anzeichen bei Ihrem Baby:

  • rhythmisches Saug- und Schluck-Muster
  • hörbares Schlucken
  • feuchter Mund
  • Sattheit und Zufriedenheit nach dem Stillen

Anzeichen bei Ihnen:

  • spürbares Ziehen in der Brust durch das Saugen Ihres Babys
  • Sie bekommen Durst
  • an den ersten Tagen merkliche Nachwehen während des Stillens
  • eventuell tropft aus der anderen Brust Milch
  • Ihre Brust fühlt sich nach dem Stillen weicher an