Das Zahnen

Ihr Baby sabbert plötzlich verstärkt, steckt sich ständig seine Fäuste in
den Mund und kaut wie wild auf allem herum? Ein sicheres Zeichen
dafür, dass das Zahnen bevorsteht.
 

Der erste sichtbare Zahn schafft seinen Durchbruch im Schnitt im 6.
Monat, meistens im Unterkiefer. Bei manchen Säuglingen zeigt er sich
auch schon im 3., bei anderen erst im 12. Monat. Danach kommt etwa
jeden Monat ein neues Zähnchen dazu. Zweieinhalb bis drei Jahre ist
Ihr Kind also alt, bis alle zwanzig Milchzähne komplett sind.
 

Wie sehr das Durchbrechen der Milchzähne die Kleinen quält, ist
unterschiedlich. Aber es ist häufig eine schwierige Zeit.

Lesen Sie mehr:
 

files/babyfreundliche-apotheke/Bilder - Baby und Familie/Zaehne/Fotolia_17362859_small.jpg
(Foto: Fotolia)

Begleiterscheinungen des Zahnens

Quengeln und verstärktes Weinen sind häufige Begleiterscheinungen des
Zahnens. Weitere mögliche Symptome sind heiße, rote Wangen, Fieber,
Appetitlosigkeit, Einschlafschwierigkeiten und Durchfall.

Worin sich alle Babys gleichen: Sie sind während des Zahnens besonders
anhänglich. Versuchen Sie Ihr Kind durch Streicheln, Kuscheln, Spielen
oder eine Körpermassage abzulenken und zu beruhigen.

Tipp:
Durch den vermehrten Speichelfluss sind Hals und Hemdchen ständig nass.
Am besten binden Sie dem Baby ein Lätzchen oder Halstuch um. So müssen
Sie es nicht dauernd umziehen und die Haut am Hals wird nicht wund.

Das verschafft Ihrem Baby Linderung

Beißringe
Den Klassiker gibt es in vielen Ausführungen. Achten Sie beim Kauf darauf,
dass der Kunststoff keine schädlichen Weichmacher enthält.

Mit destilliertem Wasser gefüllte Beißringe kühlen das Zahnfleischzusätzlich,
wenn sie vorher im
Kühlschrank gelagert wurden. Bitte nie ins Eisfach legen!

Fingermassage
Massieren Sie mit sauberen Fingern sanft das Zahnfleisch und den Kiefer Ihres
Babys. Sie können dazu auch Silikon-Fingerhüte aus der Apotheke benutzen.

Diese Fingerlinge
leisten auch später noch gute Dienste: als erste Zahnbürste.

Für ältere Babys
Ältere Babys verschlucken Dinge nicht mehr so leicht. Deshalb können Sie ihm
zum Herumkauen auch harte Brotkanten, feste Apfel- oder Karottenstücke oder
einen Plastiklöffel geben. Bleiben Sie dabei aber immer in seiner Nähe, damit
Sie gleich reagieren können, wenn Ihr Baby sich doch mal verschluckt.

Tee
Kamillenblüten und Salbei sollen Linderung verschaffen. Geben Sie Ihrem Baby
den lauwarmen Tee zu trinken oder tragen Sie ihn mit einem Wattestäbchen auf
die geröteten, geschwollenen Stellen auf.

Gerne beraten wir Sie dazu auch ausführlich bei uns in der Babyfreundlichen Apotheke.