Das 1x1 der Babypflege

Seifen und Shampoos trocknen Babys Haut unnötig aus. Zusätze wie Konservierungs-, Parfüm- oder Farbstoffe erhöhen zudem das Allergierisiko und belasten die empfindliche Babyhaut.

Lauwarmes Wasser und einen weichen Waschlappen, mehr brauchen Sie in der ersten Zeit nicht, um Ihr Kind zu säubern.

Hier erhalten Sie nach dem Klick auf Ihr Wunschthema weitere nützliche Informationen:

  files/babyfreundliche-apotheke/Bilder - Baby und Familie/Babyzeit/Fotolia_4518484_XS.jpg









(Foto: Fotolia)

So waschen Sie Ihr Baby

Ein Neugeborenes macht sich noch nicht schmutzig, es schwitzt höchstens
ein bisschen. Es reicht daher völlig, wenn Sie es einmal täglich mit
einem feuchten Waschlappen am ganzen Körper sanft abreiben.

  • Beginnen Sie mit dem Gesicht und arbeiten Sie sich schrittweise bis
    zu den Füßchen hinunter vor.

  • Spülen Sie den Waschlappen dabei immer wieder aus.

  • Eine Zimmertemperatur zwischen 23 und 25 Grad ist ideal, damit Ihr
    Baby nicht auskühlt.

  • Trocknen Sie es mit einem vorgewärmten Handtuch ab. Achten Sie
    dabei besonders auf Hautfalten, in denen sich Feuchtigkeit sammeln
    kann, wie zwischen Zehen und Fingern, hinter den Ohren, am Hals
    oder in den Kniekehlen.

Wenn Ihr Baby so viel Stuhl in seiner Windel abgesetzt hat, dass es über und
über voll ist, so lassen Sie einfach warmes Wasser (ca. 36°C) ins Waschbecken
einlaufen und säubern Ihr Kind in dieser Minibadewanne. Das geht einfach und
schnell.

So baden Sie Ihr Baby

Vorab:
Solange der Nabel heilt, sollte Ihr Baby noch nicht baden, sonst besteht
die Gefahr einer Infektion.

Die meisten Babys lieben es zu baden. Trotzdem sollten Sie ihm den Spaß
nicht öfter als ein- bis zweimal die Woche und nicht länger als fünf Minuten
gönnen, weil das warme Wasser der Babyhaut Feuchtigkeit und Fett entzieht.

Und so geht's:

  • Benutzen Sie in den ersten Monaten eine Babybadewanne.

  • Das Wasser darf weder zu warm noch zu kalt sein. Optimal ist Körpertemperatur, also 36 bis 37 Grad.

  • Lassen Sie nie heißes Wasser nachlaufen, während Ihr Baby in der
    Wanne sitzt. Dabei kann es sich verbrühen.

  • Stützen Sie den Nacken des Babys gut mit dem Unterarm ab und halten Sie es mit der Hand am Oberarm fest, während Sie es mit der anderen Hand waschen. Nach dem Drehen ruhen Hals und Kinn auf Ihrem Oberarm.

  • Lassen Sie Ihr Baby beim Baden nie unbeobachtet.

  • Trocknen Sie es nach dem Baden gut mit einem vorgewärmten Handtuch ab und achten Sie dabei besonders auf alle Hautfalten.

  • Viele Babys genießen es, trocken geföhnt zu werden, doch das trocknet die Haut aus. Außerdem besteht die Gefahr eines Stromsschlags für Ihr Kind, wenn es plötzlich pinkelt und der Strahl berührt die stromführenden Teile des Föhns. Das gilt besonder bei Jungs.

  • Hat Ihr Baby bereits eine sehr trockene Haut, geben Sie ein paar Tropfen reines Pflanzenöl in das Badewasser (Weizenkeim- oder Olivenöl) und cremen Ihr Kind anschließend mit einer speziellen rückfettenden Babylotion ein. Wenn Sie Körperöl bevorzugen, so massieren Sie das Öl sanft in die noch feuchte Haut Ihres Babys ein. So wird der zarten Babyhaut keine Feuchtigkeit entzogen.

 

 

files/babyfreundliche-apotheke/Bilder - Baby und Familie/Website-Sponsoren/Weleda Calendula Babypflege.jpg

Babys Haare waschen

Das feine Haar Ihres Babys braucht noch kein Shampoo. Befeuchten Sie
es einmal in der Woche beim Baden mit klarem Wasser.

Ist das Haar dichter geworden, können Sie ein spezielles Baby-Shampoo
mit extramilden Waschsubstanzen verwenden. Ihr eigenes Shampoo
enthält
zu viele Inhaltsstoffe
und ist für Babys Kopfhaut nicht schonend genug.

Tipp:
Die meisten Babys mögen es überhaupt nicht, wenn Wasser und Schaum
über ihr Gesicht laufen. Neigen Sie den Kopf des Babys leicht zurück und
spülen Sie das Shampoo mit kleinen Wassermengen aus.

Ohren, Nase und Augen

Bitte verwenden Sie für die Reinigung der Ohren, Nase und Augen des
Babys keine Wattestäbchen.

  • Die Ohrmuschel wird bei Bedarf einfach mit einem feuchten
    Waschlappen ausgewischt.

  • Mit einem feuchten Waschlappen können Sie auch prima kleine
    Verkrustungen an der Nase aufweichen.

  • Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Babys Augen leicht verklebt
    sind. Feuchten Sie ein Papiertaschentuch mit abgekochtem Wasser
    an und wischen sie behutsam in Richtung Nase.

Babys Nägel

In den ersten Wochen müssen Sie die Nägel Ihres Babys überhaupt nicht
schneiden. Sie sind noch so weich, dass sie von selbst abfallen.

Später funktioniert das Nägelschneiden am besten, während Ihr Baby schläft.

  • Kürzen Sie die Nägel an Fingern und Zehen immer mit einer speziell
    abgerundeten Baby-Nagelschere.
    Nagelfeilen sind bei der Babypflege
    tabu.

  • Schneiden Sie die Nägel immer gerade – niemals rund.

Besonderheit: Milchschorf

Besondere Pflege benötigt das Köpfchen, wenn sich auf ihm Milchschorf
gebildet hat (auch Gneis oder Kopfgrind genannt). Er sieht aus wie eine
fettige gelbliche Schuppenschicht.

Das geschieht übrigens bei jedem zweiten Kind und ist kein Grund zur
Beunruhigung. Die Schuppen bilden sich in der Regel im Laufe des ersten
Lebensjahres von selbst zurück, wenn die Talgdrüsen richtig arbeiten.

Den Milchschorf bitte niemals abkratzen! Stark verkrustete Stellen können
Sie am Abend vor dem Schlafengehen mit Babyöl oder reinem Olivenöl
einweichen und den Schorf am nächsten Morgen mit einer weichen Bürste
ganz behutsam lösen.

Besonderheit: Po

Der Babypo ist für Entzündungen und Pilzinfektionen besonders anfällig.
Häufiges Windelwechseln beugt hier am besten vor.

Säubern Sie die Haut nach jeder Stuhlwindel mit warmem klaren Wasser
und einem Waschlappen, den sie nur für den Po verwenden. Das reicht.

  • Bei Mädchen waschen Sie von der Scheide zum Po.
  • Bei Jungen bitte nicht die Vorhaut zurückziehen. Sie ist noch mit
    der Eichel verklebt.

Feuchttücher – möglichst ohne chemische Zusätze - sind eine praktische
Alternative, wenn Sie unterwegs sind. Achten Sie beim Kauf darauf, dass
sie frei von Konservierungsstoffen, Alkohol und Parfüm sind. Die reizen
Babys Haut unnötig.

Eincremen müssen Sie den Po Ihres Babys nicht, es sei denn, er ist doch
einmal wund. Dann hilft eine Creme auf Zinkoxid- und Lebertranbasis.
Gerne beraten wir Sie dazu bei uns in der Apotheke.

Lassen Sie Ihr Baby ein paar Minuten nackt strampeln, bevor Sie ihm eine
frische Windel anlegen. Aber Achtung: Warme Luft auf nackter Haut regt
den Harndrang der Kleinen an.

Besonderheit: Nabel

Bei den meisten Babys fällt der Nabelrest zwischen dem 3. und 8. Tag ab.

Bis der Nabel ganz verheilt ist, sollten Sie ihn täglich mit lauwarmem Wasser
vorsichtig reinigen. Dazu eignet sich ein Wattestäbchen – anschließend mit
einem Mulltuch trocken tupfen. Frisch gewaschene Hände sind dabei Pflicht!

Durch Feuchtigkeit oder Reibung kann sich der Nabel entzünden. Deshalb
darf die Windel nicht auf ihm sitzen.